Die Gewürzpflanze

Die Gewürz- und Heilpflanze mit leichtem Knoblauchgeruch, der beim Zerreiben der Blätter entsteht. Eine Pflanze, die sich gern in lichten Wäldern oder am Waldrand in Frühling zeigt.

Die Knoblauchsrauke als Heilpflanze wirkt schleimlösend, desinfizierend, blutreinigend und entzündungshemmend. Allerdings wird sie heute nicht mehr als Heilmittel eingesetzt, da es eine Vielzahl anderer bekannter Heilpflanzen gibt. Aber für Jemanden dem Knoblauch oder Bärlauch zu stark ist, kann sich vielleicht mit dieser milderen Pflanze als Beigabe anfreunden.

Heute wird sie fast nur noch in der Küche als Gewürzkraut verwendet. Alle Teile – von der Wurzel über die Blätter und Blüten bis zum Samen können genutzt werden.

Die Blätter und Blüten werden am besten frisch verwendet, um die wertvollen Inhaltsstoffe zu nutzen. Als Salatbeigabe, mit Frischkäse als Brotaufstrich, zu Pesto verarbeitet und auch die Samen können zu Kräutersalz verarbeitet werden.

Natürlich kann man diese auch in Essig oder Öl haltbar machen. Dann kann man den Geschmack länger genießen.

Halten Sie Ausschau beim Spaziergang und probieren Sie die Knoblauchsrauke. Vielleicht entdecken Sie so eine neue Wildpflanze für Ihren Speisezettel. In diesem Sinne – Guten Appetit!