Kraft der Nadelbäume

Wie so oft liegt das Gute und Heilsame direkt vor der Haustür bzw. im Wald.

Bei einem Waldspaziergang kann jeder ohne viel Aufwand seinen Geist beruhigen und bereits nur durch das achtsames Einlassen auf die Natur sich der Hektik entziehen. Nadelbäume helfen uns besonders durch ihre Terpene das Immunsystem zu stärken, den Blutdruck zu senken und das Herz zu beruhigen. Ohne Medikamente ohne große Anstrengung – einfach durch genießen eines Waldspaziergangs – genial oder?!

Natürlich kann man neben diesem wunderbaren Waldeffekt auch kleine Helferlein mitnehmen, da nicht für Jeden jederzeit ein Waldspaziergang möglich ist. Hier können wir uns kleine Tannen-, Kiefern- oder Fichtenzweige schneiden.

Die Nadeln können kleingeschnitten für Tees, Inhalationen oder Bäder super Hilfe bei Erkältungen durch ihre ätherischen Öle leisten.

Natürlich können die Nadeln auch als Tinktur oder Salbe verarbeitet werden, um strapazierte Muskeln zu pflegen.

Für den leckeren „Nadelhonig“ muss man allerdings noch bis ca. Mai warten. Dann treiben die Spitzen wieder aus. Mit diesen saftig grünen Spitzen – die übrigens lecker zitronig durch den hohen Vitamin C Gehalt schmecken – kann man sich dann einen Wintervorrat „Wipferl Honig“ machen. Rezepte finden Sie hier …

Bleiben Sie gesund und nutzen Sie mit allen Sinnen die Natur!