…… oder Gundelrebe

Der Gundermann, Gundelrebe oder treffend auch Erd-Efeu schlängelt sich durch den Garten und an Plätzen, wo es im gut gefällt wächst er aufrecht und zeigt seine blauen oder leicht lila Blüten.

Es wird vermutet, dass sich der Name aus dem Altdeutschen „Gund“ für Eiter ableitet. Ein großes Einsatzgebiet der Pflanze. Versorgung eitriger Wunden und Abszessen.

Ein weiteres großes Wirken dieser Pflanze ist das Ausleiten von Giftstoffen. Vielleicht daher eher die Nähe zum Eiter… ausleiten….?!?

Eine persönlich starke Erfahrung mit dem Gundermann ist bei dauerhaften, festen Hustenreiz. Einige Blättchen davon in warmer Milch zugedeckt ziehen lassen. Dann trinken und hustenfrei schlafen. Hat sofort bei der ersten Anwendung funktioniert.

Wie geschildert, stark bei hartnäckigen Erkältungen, eitrigen Wunden oder eben zur Unterstützung bei Ausleitung und Entgiftung. Man sollte aber nicht gleich eine ganze Handvoll davon zu sich nehmen, dass könnte Kopfschmerzen verursachen. Mit ein bis zwei Blättchen beginnen und dann nach Gefühl steigern.

Dabei kann das Kraut als Tee zubereitet werden, frisch gegessen werden oder als Smoothie Zugabe genutzt werden. Selbstverständlich können auch Öl oder Alkoholauszüge davon hergestellt werden.

Der Gundermann enthält zahlreiche Inhaltsstoffe und besonders viele ätherische Öle. Diese helfen garantiert auch bei der Bestimmung.

Wenn man den Gundermann gefunden hat, sollte man ihn direkt roh kosten und am Blatt schnuppern. Ich denke jetzt vergisst man die Pflanze nicht mehr und bei der nächsten Unsicherheit, macht man einfach den Geruchs- und Geschmackstest und weiß sofort ob es der Gundermann ist.

Übrigens schmecken seine Blättchen hervorragend in flüssiger Schokolade getunkt. Trocknen lassen und das Wildkraut pur, als Deko auf Eis oder andere Süßspeisen genießen.